MMOwiki
MMOwiki



Was ist ein MMORPG (MMO)

MMORPG bedeutet Massively-Multiplayer-Online-Role-Playing-Game, das in Kurzform auch oft MMO oder MMOG genannt wird. Zu Deutsch könnte man den Begriff folgendermaßen übersetzen: Massen-Mehrspieler-Online-Rollenspiel. Hierbei handelt es sich um Spiele, die nur mit einer Internetleitung spielbar sind und gleichzeitig mehrere tausend Spieler eine virtuelle Onlinewelt besiedeln. Ein MMO zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es den Spieler lange hält und stetig weiter entwickelt wird.

Früher war es üblich, dass MMOs mit einem Clientprogramm gestartet werden und man sich dann auf einem Server einloggen muss. Vertreten ist dieses System natürlich auch heute noch, allerdings finden immer mehr die neuen Möglichkeiten Verwendung, wodurch auch MMORPGs auf beispielsweise Handys laufen, oder komplett über den Browser gespielt werden können.

Spieler identifizieren sich in einem solchen Spiel oftmals über den Charakter, der einen eigenen Namen erhält und nach den eigenen Ansprüchen modifiziert werden kann.



Geschäftsmodelle

Ein MMORPG (MMO) muss stets gehegt und gepflegt werden. Dadurch zeichnet sich ein solches Spiel aber auch aus. Während man in Konsolenspielen einmal zugreift und meist nach wenigen Stunden den gesamten Content erlebt hat, wird in MMOs ständig der Content erweitert. Durch eben diese Erweiterungen, neue Inhaltsupdates, Bugfixes und Patches kommen auf die Entwickler auf Dauer hohe Kosten zu, weshalb Spielehersteller auf unterschiedliche Geschäftsmodelle zurückgreifen.

Free to Play besagt, dass ein Spiel generell kostenlos spielbar ist und der Interessent sich das MMO kostenlos herunterladen kann. Finanziert wird das Spiel oftmals über einen Item-Shop, in dem Anhänger sich virtuelle Gegenstände kaufen können. Dieses Modell bringt in der Regel die Diskussion eines “Pay to Win” mit sich, was bedeutet, dass man sich mit realen Geld Vorteile erkaufen kann. Oftmals ist das in Browsergames der Fall. Zusätzlich zum Item-Shop greifen Entwickler des Öfteren auf ein Abo-Modell zurück, wodurch man weitere Inhalte des Spiels uneingeschränkt genießen kann.
Hier ist lediglich der Kauf des Spiels notwendig, um Zugang zu der virtuellen Welt zu erlangen. Zur weiteren Finanzierung kommt gelegentlich ein Item-Shop zum Einsatz, der das Erstehen virtueller Gegenstände ermöglich. Im Optimalfall sind hier lediglich Items kosmetischer Natur zu finden, die dem Spieler keine weiteren Vorteile einräumen.
Pay to Play ist ein Geschäftsmodell, bei dem der Entwickler das MMO über eine monatliche Gebühr finanziert. Der Interessent muss zu erst ein Abonnement abschließen, bevor er sich das Spiel herunterladen und spielen kann. Abos sind in der Regel monatlich kündbar, können aber auch über längere Zeiträume, wie drei Monate, sechs Monate oder ein gesamtes Jahr, abgeschlossen werden. Eingesetzt wird das Modell vor allem bei AAA-Titel.



Technik

Bei MMORPGs kommen mittlerweile die modernsten Techniken zum Einsatz. Vor einigen Jahren waren viele dieser Technologien gar nicht denkbar für ein solches Spiel, was sich aber durch den stetigen Fortschritt der Techniken und der neuen Möglichkeiten in Sachen Entwicklung stark geändert hat.

Browsergames sind eigentlich ein alter Hut und existieren schon lange. Während man allerdings früher nur mit Klicks das Spiel gesteuert hat und alle Aktionen mit einem kompletten Neuladen der Seite verbunden war, hat sich das mittlerweile geändert. In der heutigen Zeit gibt es komplette Engines, auf die Entwicklerstudios zurückgreifen können, um den Titel selbst mit einer hübschen 3D-Grafik zu versehen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Patchen fällt komplett weg.
Das ist wohl die typischste Art und Weise ein MMO zu spielen. Man lädt sich von der Spielewebseite das Game herunter oder schmeisst die CD ins Laufwerk und installiert es wie gewohnt am heimischen PC. Hier ist der Aufwand natürlich im Vergleich der Browsergames relativ hoch und man muss sich nicht nur für das Spiel registrieren, sondern bevor man nach der Installation in den Genuss kommt, müssen oftmals noch mehrere Patches heruntergeladen werden.
Smartphones und Tablets sind der Markt der Zukunft - zumindest in gewisser Weise. Das haben auch Spielehersteller erkannt und in Zeiten wo Angry Birds mehrere Millionen Mal am Tag heruntergeladen wird, kann ein Schritt in diese Richtung sicherlich nicht schaden. Aus diesem Grund gibt es immer mehr und mehr Spiele, die eben für diesen Markt ausgelegt sind. In Deutschland ist dieser Markt allerdings noch nicht so weit verbreitet, da man gerade in ländlicheren Gegenden mit einer langsamen Internetleitung geplagt wird.



Themepark / Sandbox

Die ersten MMORPGs hatten eine klare Linie. Sie boten Spielern viel Freiraum, in denen sie tun und lassen konnten, was sie wollen. In den ganzen Jahren hat sich aber auch hier viel geändert.

Mit der Veröffentlichung von World of Warcraft ging der Trend dann in eine andere Richtung und die Themepark MMOs waren geschaffen. Mittels Missionen und Geschichten wurde man mehr oder weniger linear durch die Spielwelt geschickt, bis man letztendlich die Maximalstufe erreicht. Darüber hinaus wird man stets an eine Rasse beziehungsweise an eine Partei gebunden, der man sich bereits zu Anfang des Spiels anschließen muss. Im Grunde genommen wird der Spieler an der Hand genommen und durchs Spiel geführt.
Hier steht die spielerische Freiheit im Vordergrund und ist das wichtigste Gut. Man wird weder durch Missionen und auch nicht durch fest vorgeschriebene Storylines durch die Welt geführt. Man führt sein eigenes Leben, man kommt so voran wie man möchte, man geht dorthin wo man möchte und vor allem spielt man das MMO so, wie man selber will - es gibt hier keinerlei Zwang.



Begriffserklärungen (Jargon)

Gerade für Neueinsteiger kann der MMO-Sektor verwirrend sein. So viele Abkürzungen, Begriffe und Definitionen, die man lernen muss. Damit Ihr euch besser zurechtfinden könnt, haben wir Euch im Folgenden die bekanntesten Begriffserklärungen aufgelistet:

Begriffe mit A

Ist die Abkürzung von armor class (auf dt. Rüstungswert) und gibt an, wie gut ein Ausrüstungsteil gegen eine Schadensart schützt.
Abkürzung für additional (auf dt. hinzukommend) und ist eine Bezeichnung für zusätzlich auftauchende Gegner, während die Grupp noch mit einem anderen Feind (Mob, oder auch gegnerische Spieler) beschäftigt ist. Wird öfters auch als einsilbiger Warnruf verwendet.
Die Abkürzung für aggressive (angreifend), aber auch (hate) aggrevation (Bedrohungsanhäufung). Viele aggressive Monster greifen die Spieler selbsttätig an, wenn diese in die Reichweite (siehe Aggro-Range) des Monsters kommen. Dies wird manchmal auch als Synonym für Hate benutzt, wenn die angesammelte Bedrohung eines Spielers gemeint ist. Dient oft als Warnruf, wenn man von einem Monster angegriffen wird (Aggro ziehen) und möglicherweise der Unterstützung bedarf (siehe Hatelist). Kann auch ein Synonym für Lärm verwendet werden, den ein Spieler macht, wie z.B. der Einsatz einer lauten Waffe oder sehr Großflächiger Effekte, die Mobs aus der Umgebung zum Spieler bzw. der Spielergruppe lotsen.
Die Aggro-Range ist ein Bereich um einen Gegner herum. Dringt ein Spieler in diesen Bereich ein, wird der Gegner selbstständig mit einem Angriff beginnen. Die Aggro-Range kann bei passiven Gegnern, null betragen.
Ist die gängige Abkürzung für auction house (dt. Auktionshaus).
Als Asia-Grinder werden meistens abwertend MMORPG-Spiele bezeichnet, die in ihrem Spielprinzip hauptsächlich aus anstrengenden und sich ständig wiederholenden Abläufen, also Grind (siehe Grind) bestehen. Diese Spielweise ist bezeichnend für asiatische Spiele.
Die Attribute sind als quantitative Repräsentationen für die körperlichen und geistigen Eigenschaften eines Spielcharakters bekannt. Dazu zählen z.B. Stärke, Intelligenz, Ausdauer, Geschicklichkeit etc., die genretypisch im Laufe der Entwicklung und der Handlung eines MMORPGs auf vielfältige Weisen zu verbessern sind. Basismäßig sind diese Werte am Bedeutendsten im gesamten Spielverlauf.
Ist die gängige Abkürzung von area effect und area of effect (dt. Flächeneffekt) und beschreibt einen Zauber oder eine Aktion, die nicht nur auf ein einzelnes Ziel, sondern auf ein Gebiet wirkt. Es wird unterschieden zwischen:

CA(o)E (eng. cone area of effect): Ein Effekt, der Gebiet in einem bestimmten Winkelsegment, also kegelförmig,vom Wirkenden aus bestreicht und
PBA(o)E (eng. point blank area effect): Ein Effekt, der in einem 360°-Gebiet um den Wirkenden als Zentrum herum wirkt. Oft auch als Bombe (bomb) bezeichnet.
GTA(o)E (eng. Ground Target Area Effect): wie PBAE, das Ziel ist jedoch ein Bodenobjekt.
Die Abkürzung von agility (zu dt. Beweglichkeit).
Das Aggro-Management (zu dt. Bedrohungskontrolle) beschreibt das Zusammenspiel in einem Team mit dem Ziel, die Angriffe von Monstern auf Teammitglieder mit starker Verteidigung (siehe Tank) zu konzentrieren, um Teammitglieder mit schwacher Verteidigung zu schützen und den Heilern die Arbeit zu erleichtern.
Wenn ein Monster das Angriffsziel wechselt, so wird das aggro switch (auf dt. Zielwechsel) genannt.
Ist die Abkürzung von alternate character und bezeichnet einen alternativer Charakter, den ein Spieler neben seinem Hauptcharakter (siehe Main) spielt. Auch Twink genannt.
To assist (zu dt. unterstützen) nennt man den fokussierten Angriff mehrerer Spieler auf einen einzelnen Gegner. Siehe auch spike.
Das Volumen um ein Monster, welches die angreifbare Reichweite darstellt. Diese kann durchaus größer sein, als das Monster selbst.

Begriffe mit B

Abkürzung von big ass monster (dt. riesengroßes Monster) und bezeichnet Gegnertypen, die wesentlich - oft um ein vielfaches - größer als die Spielercharakter und andere üblichen Monster sind. Sie erfordern meistens eine besondere Taktik, um besiegt werden zu können und stellen öfter den abschließendes Boss eines Levels, oder Gebiets dar.
Bind on Equip/Pickup/Use, auf Deutsch: Durch das Ausrüsten/Aufheben/Benutzen gebunden. Bezeichnet die Gegenstände, die nicht mehr an andere Charaktere weitergegeben bzw. von anderen Charakteren benutzt werden können, nachdem sie von einem Spieler ausgerüstet, aufgehoben bzw. benutzt wurden.
Die Buffs sind unterstützende Zauber, die auf befreundete Charaktere, oder auf den Spieler selbst ausgesprochen werden. Sie können z.B. die Chance auf einen kritischen Treffer oder auch die Lebensenergie und/ oder Rüstungswerte erhöhen. Einige Klassen sind auf diese Buffs spezialisiert (support class).
Dies steht für die Kombination von Fertigkeiten, Attributen, Ausrüstung oder die Spielweise eines Charakters. Eine Kombination mehrerer aufeinander abgestimmter Builds wird als Team-Build bezeichnet.
Der bind point ist der Ort, an dem ein Spieler aufersteht, nachdem er gestorben ist (player respawn). Unter Umständen ergibt sich auch ein corpse run
Siehe Named.
Als Buffbots werden Nicht-Spieler-Charakter bezeichnet, die andere Charaktere mit Buffs versorgen. Siehe auch: Supporter.

Begriffe mit C

Engl. to call = rufen. Damit kann man einen Gegner als Ziel ausrufen, damit alle denselben Feind angreifen. Der ernannte Spieler, der diese Aufgabe für einen bestimmten Zeitraum dauerhaft übernimmt, wird Caller genannt.
Die Castzeit (Zauberzeit, Aktivierungszeit) ist die Zeit, die eine Fähigkeit von der Aktivierung bis zur Auslösung benötigt. Bewegt sich der Spieler aber währenddessen, so wird die Ausführung der Fähigkeit generell abgebrochen (siehe auch instant). Interrupten ist das gezielte Unterbrechen von Spielern, oder Monstern während der Aktivierungszeit.
Dies ist eine abwertende Bezeichnung, für meist asiatische Spieler, die Geld und Gegenstände sammeln, um diese für reales Geld zu verkaufen (siehe auch farmen, Goldbauer).
Der Corpse ist die Leiche eines MOB oder auch eines Charakters. Als corpse run, bezeichnet man das Laufen vom bind point zum charakter corpse, um wieder aufzuerstehen.
CQC und CQB stehen für Close Quarter Combat, oder auch Close Quarter Battle und sind auch unter der Melee-Range bekannt. CQC/CQB ist somit die Bezeichnung für Spieler und Mobs, die sich nur im direkten Nahkampf gegenüberstehen.
Ein Crafter (Handwerker) ist ein Spieler, der für andere Mitspieler Gegenstände (z.B. Waffen, Rüstung, Tränke) herstellt.
Crowd control bedeutet so viel Massenkontrolle. Zum crowd control gehören jegliche Aktionen, die einen Mob oder Spieler vorübergehend außer Gefecht setzen bzw. ihn nicht angreifen lassen. Somit kann er kurzzeitig nicht am Kampf teilnehmen. In einigen Spielen bezeichnet CC das gezielte Verwerten von Monster, oder auch gegnerischen Spieler-Leichnamen durch bestimmte Spielerklassen (corpse control).
Als Carebear (dt. Glücksbärchi) werden Spieler abfällig bezeichnet, die ihren Charakter übervorsichtig spielen und Gefahrensituationen – bisweilen auf Kosten der Gruppe – und PvP vermeiden.
Ein Charakter ist die Figur, der Avatar, die der Spieler im Spiel steuert
Ist die Zeit bis ein Zauber, eine Fähigkeit oder Trank wieder nutzbar ist. Dies gilt auch in vielen Spielen für Fertigkeiten.
Bedeutet, dass ein überlegener Spieler immer darauf wartet, dass der unterlegene Spieler zu seiner Leiche zurückkehrt und aufersteht, damit er ihn wieder töten kann. Dies dauert mitunter so lange, bis eine der zwei Parteien aufgibt und den Kampfplatz verlässt bzw. sich ausloggt.
Ist die Zeit bis ein Zauber, eine Fähigkeit oder Trank wieder nutzbar ist. Dies gilt auch in vielen Spielen für Fertigkeiten.
Ein gegnerischer Debuff, der auf einem Mitspieler gelegt wurde, wird entfernt
Creepen ist das stetige Töten von Mobs. Anders als beim sogenannten campen ist man kaum am loot der mobs interessiert und tötet oftmals schwache Mobs.

Begriffe mit D

Ein Damage Dealer ist ein Charakter, der sehr viel Schaden austeilen kann, generell aber nur eine schlechte Verteidigung besitzt (glass cannon). Es wird zwischen zwei Arten von Damage Dealern unterschieden:jene, die in einem burst oder spike (dt. Ausbruch, Spitze) massiven Schaden in sehr kurzer Zeit anrichten, danach aber eine Weile eher mittelmäßig austeilen, und jene, die über längere Zeit konstant hohen Schaden anrichten – dabei aber niemals größere Schadensspitzen erreichen.
Wird als Abkürzung für Direct Damage (dt. direkter Schaden) benutzt. Schaden durch Zauber, Aktionen oder Angriffe, die einem Ziel direkt und unverzüglich zugefügt wird. Gegensatz: DoT. Siehe auch Damage Dealer.
DKP steht für die Abkürzung von dragon kill points (dt. Drachentötungspunkte) und bezeichnet ein System zur Verteilung von Loot.
Schaden, den ein Zauber verursacht, geteilt durch die Kosten seiner Ausführung
Dies steht für Dungeon Party Looking For und sagt aus, dass eine Dungeon Party noch Spieler sucht.
Englisches Wort für abziehen, ablassen. So bezeichnet man eine Aktion, die vitale Werte des Feindes schwächt und dabei gleichzeitig die des Spielers stärkt. Also könnte der Gegner Leben oder Energie verlieren und der Wirkende einen proportionalen Teil davon gutgeschrieben bekommen. Oftmals als kombinierter HoT/DoT realisiert.
Die Dungeons sind Gebiete in MMORPGs, die häufig nur in größeren Gruppen und Raids zu schaffen sind, da die Mobs, die sich dort befinden, viel zu stark oder in einer zu hohen Zahl sind, um sie alleine zu besiegen. Meistens sind Dungeons Höhlen oder andere unterirdische Areale.
Der Debuff ist eine kurzzeitige Verringerung der Charaktereigenschaften, die in der Regel durch gegnerische Aktionen, Umwelteigenschaften (environment debuff) oder etwa der Spielmechanik selbst (z.B. nach dem Wiederbeleben des Charakters als Zeitstrafe) ausgelöst wird. Viele Debuffs lassen sich durch curen der Spieler wieder entfernen.
(engl. für zerstreuen, aufheben) bezeichnet man als das Entfernen oder Neutralisieren eines Zauber-Effekts von einem Charakter unabhängig von der Wirkungsart (positiv oder negativ).
(engl. Damage over Time, dt. Schaden über (die) Zeit) Als DoTs werden Aktionen bezeichnet, die eine verzögerte Gesamtschadenswirkung haben. Im Gegensatz zu anderen Schadensaktionen wie z.B. Schwerthieben, bei denen der Schaden direkt auf die Aktion folgt, verteilt der DoT seine Wirkung nach einem Initialschaden über eine bestimmte, der Aktion nachfolgende Zeitspanne hinweg und kann auch mit einem Debuff während oder nach der Laufzeit verbunden sein. Typisches Beispiel in vielen Spielen: Schaden durch Gift über Zeit. Der HoT (Heilung über Zeit) kann als Gegenteil des DoT aufgefasst werden.
Dungeon party (engl. Verliesgruppe): Gruppe, die gezielt zusammen gestellt wurde, um einen Dungeon zu betreten. Manchmal auch: Death Penalty (Strafe für den Tod) für temporäre Debuffs nach dem Wiederbeleben eines Spielers.
Ist engl. für Schaden pro Sekunde (SPS) und bestimmt den Wert, um das Schadenspotenzial unterschiedlicher Zauber, Waffen und Aktionen miteinander zu vergleichen. Berechnet wird er aus dem Quotienten aus Angriffs- bzw. Zaubergeschwindigkeit, also wie viele Aktionen dieser Art in einer bestimmten Zeit ausgeführt werden können, und dem potentiellen Schaden, der je Aktion im Durchschnitt verursacht wird. Ein Schwert, welches alle 2 Sekunden 30 Schadenseinheiten zufügen kann, hat einen DPS von 15,0.
Ein Drop, oft auch Loot genannt, ist das, was ein Mob oder auch ein Spieler zurücklässt, wenn er besiegt wurde

Begriffe mit E

Ist die Abkürzung von emotion, dem (auch in Textform!) visualisierten Ausdrücken einer bestimmten Aktion oder eines Gefühls. Dieses erfolgt meistens durch eine Textausgabe, die besonders ausgezeichnet ist und welcher automatisch der Charaktername des Ausführenden vorangestellt wird; gegebenenfalls wird auch das Ziel der Aktion miteinbezogen. So gibt z.B. der Befehl /emote hat Angst den Satz Charakter hat Angst im Chatfenster aus. Die andere Variante sind vordefinierte Befehle, die eine bestimmte Aktion, fallweise verbunden mit einer passenden Animation des Avatars ausgeben. Zum Beispiel lässt /wave den Charakter im Spiel winken. Emotes werden in der Regel im Rollenspiel eingesetzt.
sind Abkürzungen für experience points, heißt für Erfahrungspunkte, die ein Spieler durch Besiegen von Gegnern oder durch das Erfüllen von Aufgaben als Belohnung erhalten kann. Diese spiegeln das Maß der Charakterentwicklung im Laufe der Spielzeit wider. Mit mehr Erfahrungspunkten wird der Charakter stärker, er lernt mitunter neue Aktionen und Fertigkeiten und kann somit schwierigere Aufgaben erfüllen. Oftmals spingt die Charakterentwicklung an bestimmten, vom Spiel vorgegebenen Grenzwerten der Erfahrungspunktezahl (Levelaufstieg).
Abkürzung für Equipment (dt. Ausrüstung). So bezeichnet man das das angelegte oder grundsätzlich vom Spieler verfügbare Vorkommen an Gegenständen, die den Charakter stärken und seine Eigenschaften verbessern (Rüstung, Waffen, Schmuck etc.).
Abkürzung für epische Ausrüstungen, Ausrüstungsgegenstände von sehr hoher Qualität, die nur selten gefunden werden können, oder die man sich mühsam verdienen muss. (s.a. Grind).

Begriffe mit F

Der neutralen Sinn von Farmen bezeichnet zunächst nur das wiederholte Töten von Mobs oder das Sammeln von Materialien und steht damit dem Grind nahe. Das Farmen kann von der Spielmechanik nahegelegt werden, wenn z.B. ein Handwerks- oder Rufsysteme repetitive Handlungen zur Weiterentwicklung bzw. Zielerreichung favorisiert oder Eigenschaften durch Wiederholungen verbessert werden können.

Das Farmen kann auch leicht abwertend das massenhafte Töten von (oft sehr unterlegenen) Mobs bedeuten, deren Loot dann zur Gänze verkauft wird, um vom Spiel vorgegebene Kosten damit zu finanzieren (siehe moneysink). Dadurch wird also ein stetes Einkommen generiert, welches die eigene Entwicklung sicherstellt.

Farmen kann auch negativ das gierige abfarmen von Arealen (Mobs oder Ressourcen) meinen, welches andere Spieler im Spiel stören kann und welches nur der eigenen spielinternen Bereicherung dient.

Farmer bezeichnet zuletzt auch Spieler, die durch Farmen gewonnenes Spielgeld, z.B. in Auktionshäusern wie eBay, verkaufen und damit der spielinternen Ökonomie empfindliche Schäden bis hin zum völligen Zusammenbruch zufügen können (siehe auch: Goldfarmer).
Ist die Abkürzung für Fucked Up Beyond Any Recognition, erboster Ausruf von Spielern, die der Auffassung sind, ihre Charakterklasse wurde extrem generft oder durch Fehler (Bugs) fast unspielbar gemacht.
Das sind Firmen, die professionell virtuelle Gegenstände in MMORPGs sammeln, um sie über Internet Shops und eBay gegen reales Geld zu verkaufen.

Begriffe mit G

(Vom eng. Gamble, dt. Glücksspiel). Steht für Glücksspiel innerhalb des Spiels oder Spielfunktionen, die auf Glück setzen. Ist z.B. das Uppen von Gegenständen stark glücksabhängig, spricht man vom gamblen.
(Vom eng. Game Master, dt. Spielleiter). Bezeichnet die Autorität innerhalb einer Community, die oft vom Serverbetreiber angestellt oder ehrenamtlich ernannt werden. GMs helfen bei Problemen und sorgen dafür, dass die Spielregeln eingehalten werden. Bei Regelverstößen haben sie auch die Möglichkeit, Maßnahmen einzuleiten, z.B. durch Account-Sperren. GMs stehen immer erweiterte Möglichkeiten im Spiel zur Verfügung.
herablassendes Wort für einen Spieler, der die Fähigkeiten seines Charakters nicht optimal ausnutzt, also landläufig einfach schlecht spielt.
Eine Spielweise oder Aktionen, die andere Spieler absichtlich und wiederholend behindert. Ein Griefer ist ein Spieler, der Freude empfindet, wenn er anderen Spielern den Spaß am Spiel nehmen kann. Einige MMOs haben Meldesysteme oder automatisierte Mechanismen, die vom grief play abschrecken sollen.
(dt. (ab)schleifen). Steht für regelmäßige, sich wiederholende Spielabläufe, die notwendig sind, um ein bestimmtes Ziel im Spiel zu erreichen. Grind ist bis zu einem gewissen Maß ein natürlicher Teil des Genres, welches auf kontinuierliche Weiterentwicklung ausgelegt ist. Der Grad an grinding, der zum Erreichen essentieller Spielziele von den Entwicklern vorausgesetzt wird, ist jedoch ein umstrittenes Thema. Das spieltechnisch möglichst gering eingesetzte Maß an Grind zugunsten von singulären Spielinhalten gilt in Europa als positives Merkmal eines MMORPGs. Traditionelle P&P-Rollenspiele waren ursprünglich weitgehend frei von Grind, ebenso wie viele CRPGs, doch mussten diese auch keine Abonnenten dauerhaft binden, um für die Hersteller Gewinn abzuwerfen.
Glückwunsch (siehe auch GZ)
(Vom eng. Gank, zusammengesetzt aus Gang und Kill). Ein Gank ist das Ausnutzen der momentanen Schwäche einer Spielergruppe, die von einer anderen Spielergruppe zu deren Nachteil weidlich ausgenutzt wird. In Spieler-gegen-Spieler-Situationen führt dies oft zu einem Wipe der gegnerischen Gruppe. Sind mehrere Spielergruppen beteiligt, spricht man auch von einem Gank, wenn sich mehrere gegnerische Teams gegen eine – zumeist dem Sieg bereits nahestehende – Gruppe verbünden und diese durch pure zahlenmäßige Überlegenheit vernichtend schlagen.
Die Gilde oder Legion ist ein Zusammenschluss mehrerer Spieler in einer Spielwelt. Die Bildung einer Gilde erfolgt aus dem Wunsch der Spieler heraus, öfter und effektiver zusammen zu spielen. Durch die Bildung einer Gilde gelangen die an der Gilde beteiligten Spieler in den Genuss verschiedener, von Spiel zu Spiel unterschiedlicher Vorteile, wie z.B. eines eigenen Chat-Kanals, eines Gildenhauses oder eigener Farben und Wappen für ihre Rüstungen. In einigen MMORPGs erhalten Gildenmitglieder gegenüber gildenlosen Spielern sogar direkte Vorteile. Einige Synonyme für Gilden sind u.a. Sippe oder Allianz.
Bedeutet Gildenkrieg. Siehe GVG
(eng. Guild versus Guild, dt. Gilde gegen Gilde). Eine besondere Art des PvP-Kampfes (Player vs Player, Spieler gegen Spieler), in dem zwei oder mehrere Gilden in Teams gegeneinander kämpfen.
(engl. für Congratulations) Gratulation.

Begriffe mit H

Hate (dt. Hass) ist ein Wert der angibt, wie viel Aggro der Charakter bei einem Gegner hat. Jede Aktion eines Charakters, die einem Mob Schaden zufügt (z. B. Schlag mit Waffe), einem Mitangreifer nützt (Heilung) oder die den Gegner reizt (taunt bzw. spott, dt. verhöhnen bzw. spotten) erzeugt Hass. Jeder Mob führt (programmiertechnisch gesehen) eine Liste, Hatelist genannt, mit allen Charakteren, die simultan in seiner Aggro-Reichweite sind. Der Charakter mit dem höchsten Hatewert in der Liste hat die Aggro des Mobs, wird also vom Monster attackiert. Die (spielinterne und nicht sichtbare) Hatelist ist wichtiger Bestandteil des Aggro Management zwischen Tank, Heiler und Damage Dealer.
Ist die eng. Abkürzung für Heal over Time (auf dt. Heilung über (die) Zeit). Dies bezeichnet eine Aktion, die fortgesetzt Heilung über eine bestimmte Zeitspanne garantiert. Nach einer eventuellen initialen Heilung folgen in bestimmten Abständen oder kontinuierlich weitere Heilimpulse (auch: regeneration). HoTs können auch durch Umwelteffekte oder spezielle beschworene, meist statische Spielerbegleiter ausgeübt werden. Das Gegenteil ist der DoT (Damage over Time).
Healer (dt. Heiler) sind Charakterklassen oder Berufe, die sich auf das Heilen von anderen Spielern spezialisiert haben. Einige MMOs bieten auch weitere Differenzierungen an (z. B. Prots oder protectors, die Schaden verhindern oder aufheben, statt ihn im eigentlichen Sinn zu heilen).
In manchen MMORPGs hat man die Möglichkeit, Häuser zu kaufen, zu ersteigern oder zu mieten, diese einzurichten und darin zu wohnen, was generell als Housing bezeichnet wird.

Begriffe mit I

Englisch für imbalanced (zu deutsch unausgewogen). Eine Imbalance bedeutet im engeren Sinne eine Unausgewogenheit in der Spielmechanik, die bestimmte Klassen, Fähigkeiten, Spielweisen oder Ausrüstungsgegenstände favorisiert. Es kann weiterhin auch bedeuten, dass ein Spieler aufgrund seiner Ausrüstung oder seiner persönlichen Fähigkeiten besonders im Vorteil gegenüber anderen ist. Der Begriff wird seit langem in vielerlei Weise ironisierend oder (selbst)ironisch gebraucht, kann seltener aber auch die höchste Anerkennung für echte Spielbeherrschung darstellen.
Auf Deutsch kann es auch als unmittelbar gewertet werden. Dies Bezeichnet Aktionen, die ohne (unterbrechbare) Verzögerung ausgelöst werden können, d.h. sie besitzen keine Aktivierungs- oder Castzeit. Damit können sie nicht unterbrochen werden (siehe Interrupter).
Vom englischen Intelligence zu deutsch Intelligenz. So bezeichnet man ein Attribut in MMORPGs, welches in der Regel für zauberwirkende Klassen von Bedeutung ist. Die INT ist überwiegend für die Höhe des Manavorrates und Stärke der Zauberkraft und andere mit Zaubern in Zusammenhang stehende Werte verantwortlich.
Ist die Abkürzung vom englischen Invite auf Deutsch sagt man Einladen. Der Ausruf eines Spielers, dass ein anderer Spieler, oder er selbst, in eine bereits bestehende Gruppe eingeladen werden soll. Als Inv wird aber auch das Inventar (engl. inventory) eines Spielers bezeichnet.
Vom englischen Incoming. Dies ist ein Warnruf an die Gruppe, um auf einen unerwartet auftauchenden Gegner aufmerksam zu machen. Siehe auch Add.
Die Instanz ist ein Gebiet, für die man beim Betreten für jeden Spieler bzw. Gruppe eine eigene temporäre Kopie erstellt, d.h. man begegnet darüber hinaus keinen anderen menschlichen Spielern. Sind solche Instanzierungen mit besonderen Belohnungen verbunden, werde diese nach Bewältigung des Endgegners, oft für die beteiligten Spieler ganz oder in Abschnitten gesperrt (Hier wird auch von Cooldown/CD gesprochen), um ein übermäßiges Farmen zu verhindern.
Auf deutsch heisst das Unterbrecher bezeichnend für Klassen oder Skillungen, die sich darauf spezialisiert haben, Gegner während der Verwendung von Fähigkeiten mit einer Wirkzeit (Casttime) zu unterbrechen, wobei entsprechende Aktionen wie beispielsweise Zauber fehlschlagen. Wie beim crowd control können dadurch einzelne Gegner an der Spielteilnahme zumindest teilweise gehindert werden. Siehe auch Instant.

Begriffe mit K

Das Kiten ist eine spezielle Bewegungs- und Angriffstechnik, in dem der Angegriffene sich, meist in leicht kreisender Bewegung, von dem Gegner wegbewegt. Das Ziel ist es, möglichst selten in die Nahkampfreichweite des Anderen zu gelangen, um möglichst wenig Schaden einzustecken. Fernkämpfer und Zauberer können dem Gegner dabei weiterhin Schaden zufügen, es ist aber auch ein rein passiv-defensives Kiten möglich, z.B. für Heiler.
Bezeichnet eine Methode des Grief Play, bei der ein Spieler den Gegner eines anderen Spielers tötet. Dies kann ein Boss sein, der zur Erfüllung einer Aufgabe zu töten ist, bzw. der einen wertvollen Gegenstand droppt, oder ein Spieler-gegen-Spieler-Gegner, den der andere Spieler bereits mühevoll geschwächt hat. Um KS im eigentlichen Sinn handelt es sich nur, wenn die eigentliche Arbeit von dem ersten Spieler erledigt wurde, der Lohn dafür aber unberechtigt von einem anderen Spieler eingestrichen wird. Viele moderne MMORPGs haben Mechanismen gegen Kill Steal implementiert (Mobs, EP oder Loot werden an den ersten Angreifer gebunden).
Heisst kill on sight auf Englisch (zu dt. töten, sobald gesichtet). So bezeichnet man einen Status, der von Spielern an andere Spieler vergeben wird. Dieser Status bedeutet das versprechen, den anderen, auf KoS gesetzten Spieler sofort und gnadenlos bei Sichtkontakt virtuell zu töten.

Begriffe mit L

Kommt aus dem Englischen von Leech (auf dt. Blutegel). So bezeichnet man Spieler, die innerhalb einer Gruppe weniger den gemeinschaftlichen als den privaten Nutzen im Sinn haben. Oftmals stellen diese kurz nach Betreten eines Gebiets alle Spielhandlungen ein und partizipieren nur noch an den Spielfortschritten oder Belohnungen der anderen Spieler, die automatisch der gesamten Gruppe zugute kommen. Der Vergleich mit dem Blutsaugen rührt aus der Tatsache, dass solche Spieler nicht nur ohne eigene Bemühungen von der Gruppe profitieren wollen, sondern diese zudem durch ein faktisch unterbesetztes Team schwächen (besonders Spieler-gegen-Spieler-Gruppen). Das Leechen ist eine Form des Grief Play, die auch gezielt zum bloßen griefen verwendet werden kann. In manchen Games auch der Begriff für das vampirartige Auffüllen der eigenen Lebenpunkte beim Kampf, anteilig für den ausgeteilten Schaden, eine Ansammlung von Vampirschmuck wird dann auch Leechset genannt.

In vielen Spielen wird das Leechen auch als eine Form von Dienstleistung angeboten. Meist wird es mit der Spielewährung, Equipment oder eigenen Dienstleistungen bezahlt. Dieser Dienst wird meist von Spielern genutzt, die das eigene Aufleveln der Figur als lästig bzw. langweilig empfinden. Leechen ist eine der teuersten Luxusgüter und wird daher meist nur von sehr reichen Spielern genutzt.
Ist die Bezeichnung der Beute, die ein Mob nach seinem Ableben hinterlässt.
Dies alles bezeichnet Abkürzungen, die die Suche nach weiteren Spielern für eine Gruppe oder eine bereits bestehende Gruppe zum Inhalt hat. LFG bedeutet Looking For Group, LFT Looking For Team und LFM Looking For More, bzw. Looking For Member oder LF Looking For. Oft in Verbindung mit dem Reiseziel der Gruppe, bspw. LFG Instanz XY (dt. Suche nach einer Gruppe für die Instanz XY).

Bei der Abkürzung LF wird meist angehängt, was man sucht. Dies kann ein weiteres spezifisches Gruppenmitglied (LF DD / LF Tank / LF Healer) aber auch ein Gegenstand sein.
Abkürzung für Line of Sight. Die Direkte Sichtlinie, die meistens bei Castern Voraussetzung für das Wirken von Zaubern ist.

Begriffe mit M

Oft ist es möglich, mehrere Charaktere zu erstellen. Als Main bezeichnet man den Charakter (seltener auch die Charaktere), mit dem der Spieler am häufigsten in der Spielwelt unterwegs ist. Alle Charaktere, die weniger gespielt werden als der Mainchar, bezeichnet man als Twinks oder Alts, nach Funktion auch Mule.
Mind Control bedeutet die Übernahme der körperlichen und/oder geistigen Kontrolle über einen Gegner. Der Anwender steuert für die Dauer des MC den Gegner so, als wäre dies sein eigener Charakter.
Dies beschreibt das Maximieren der Stärken und Minimieren der Schwächen eines Charakters, indem Ausrüstung, Taktik und Fähigkeiten bestmöglich kombiniert werden. Der Begriff stammt aus dem P&P-Rollenspieljargon. Min-Maxing beißt sich möglicherweise stark mit dem Rollenspiel, wird aber durch die Spielmechanik moderner MMORPGs zu einem Zwang, der zu relativ gleichförmigen Charakterausprägungen und -ausrüstungen nach dem Ausleveln führen kann.
Etwa beweglicher Objekt-Abschnitt; bezeichnet die computergesteuerten Figuren in der Spielwelt. Der Term wird fälschlicherweise oft als Kurzwort für Monster (im Unterschied zu den NPCs) benutzt.
Ist die englische Bezeichnung für Magicpoints oder Mist-Points (dt. Magiepunkte, oft auch Mana). Magiepunkte bezeichnen den Wert, der die verfügbare Energie zur Verwendung von Zaubern eines Charakters definiert. Setzt ein Charakter Zauberfertigkeiten ein, so wird ein dieser Aktion spezifisierter Betrag vom verfügbaren Mana abgezogen. Sinken die Magiepunkte auf null, so kann der Charakter keine weiteren Zauber mehr verwenden. In den meisten MMORPGs regenerieren sich die MP langsam von selbst oder können durch Verbrauchsmaterialien (wie Tränke) wieder aufgefrischt werden.
Mule ist die Bezeichnung für einen Packesel und ist in MMORPGs und bezeichnet einen alternativer, meist niedrigstufiger Charakter, der ausschließlich als Lager- oder Bank-Charaktere zur Schaffung zusätzlichen Stauraums für Gegenstände, Geld usw. eingesetzt wird. Über einen spielinternen Postversand, charakterübergreifenden Stauraum, Handel mit Freunden oder gemeinschaftliche Gildenlager ist es Hauptcharakteren (Mains) so möglich, Teile ihres Inventars auf Mules zu verschieben und diese bei Bedarf wieder zurückzuholen. Das eingedeutschte Verb mulen meint den gesamten Vorgang
Alter Begriff aus den ersten MMORPGS wie z.B. Everquest. Mit Mana ist die Zauberenergie gemeint, die ein Magier oder Heiler benötigt, um seine Zauber zu wirken. Daher kommt auch die Abkürzung OOM (Out of Mana) womit der Caster (zaubernde Charakter) der Gruppe in Kurzform zu verstehen gibt, dass er keine Energie mehr zum Wirken eines Zaubers hat.
Mezmerize auf Englisch und bedeutet Hypnotisieren. Die Fähigkeit, die einen Gegner für eine mittlere Zeitspanne in einen kampfunfähigen Zustand versetzt, solange er nicht Ziel eines Angriffs wird. Siehe crowd control.
Als einen Minion Master (Diener-Meister) beschreibt man einen Charakter, der bewegliche, mehr oder weniger selbständig agierende Kreaturen beschwören kann, die ihn (und seine Gruppe) im Kampf unterstützen. Vom Minion Master spricht man erst, wenn dieser potenziell zahlreiche Kreaturen auf einmal beschwören kann, andernfalls spricht man vom Pet Master.
Als ein Mount werden allgemein reitbare Wesen oder steuerbare Vehikel bezeichnet, welche dem Spieler individuell zur Verfügung stehen (im Gegensatz zu festen Transportrouten). Diese dienen dem Spieler als Reisevehikel, um größere Distanzen in der MMO-Welt schneller überwinden zu können. In den meisten MMORPGs gibt es diverse Einschränkungen, dass ein Mount z.B. nicht bewohnten Orten, geschlossenen Räumen oder nur zeitlich begrenzt verwendet werden kann.
Ist die Abkürzung von Monster Player Kill und bezeichnet einen Vorgang, bei dem – oftmals unter Umgehung der Regeln – ein Mitspieler unter Zuhilfenahme von Monstern getötet wird, indem das Monster in die unmittelbare Nähe (Aggro-Range) des Opfers gezogen und dort sich selbst überlassen oder auf den Mitspieler gelenkt wird. In den meisten MMORPGs fällt ein solches Verhalten unter Training oder auch Grief Play, kann bisweilen aber auch erlaubter Teil der PvP-Taktik sein.

Begriffe mit N

Als named bezeichnet man Monster, die durch einen individuellen Namen herausstechen, wohingegen die meisten anderen Gegner nur eine Gattungsbezeichnung tragen und damit eher anonym sind. Manche Named Mobs haben besondere Funktionen, z.B. als Boss oder Teil einer Quest. Andere Named Mobs erscheinen einfach zufällig irgendwo, als Abwechslung. Üblicherweise sind sie stärker als ihre unbenannten Artgenossen und führen in der Regel auch hochwertigere oder einmalige Beute mit sich.
Die Abkürzung für non player character auf deutsch NSC – Nicht-Spieler-Charakter). Ein NPC ist eine vom Computer gesteuerte Spielfigur. NPCs können sowohl Händler, Auftraggeber, aber auch befreundete Einheiten oder manchmal auch passive Gegner sein.
Auch bekannt als Bedarf vor Gier. Dieses bezeichnet eine Regelung zur Verteilung von Beute, die darauf beruht, dass Gegenstände bevorzugt an diejenigen Spieler verteilt werden, die diese benötigen, um ihre klassen- oder berufsspezifischen Aufgaben zu erfüllen (also das Schwert für den Krieger, das Eisen für den Schmied usw.). Wenn der Bedarf dieser Klassen gedeckt ist, dürfen andere einen Anspruch anmelden, zum Beispiel um den Gegenstand zu verkaufen oder an einen Zweitcharakter weiter zu geben. Altruistische Spieler können auch verzichten.
Das bezeichnet das looten von Beute, die einem nicht zusteht, also mit anderen Worten der Diebstahl von Beute. Ninja-Looter wird manchmal auch ein Teamkamerad genannt, der besonders voreilig oder gierig beim looten ist. Diese Praktik kann unter Umständen auch als Grief Play eingestuft werden.

Begriffe mit O

Abkürzung für on my way (dt. bin auf dem Weg).
Abkürzung für Out of Mana (dt. Magiepool ist leer).
Abkürzung für Out of Range (dt. außerhalb der Reichweite).
Ebenfalls eine Abkürzung für Out of Sight.
Abkürzung für Over powered (dt. Übermächtig). Bezeichnet einen Spieler oder Gegner der den anderen weit überlegen ist.
Abkürzung für out of combat (dt. den Kampfzustand verlassen). Bezeichnet außerdem, dass ein Rollenspieler nicht komplett mit seinem Charakter im Spiel verschmilzt (in diesem Fall steht die Abkürzung für out of character).
Abkürzung für Out of Power (dt. Energievorrat ist leer).
Abkürzung für Out of Stamina und Out of Endurance (dt. Ausdauerpool ist leer) bzw. Out of Energy (dt. Kraftpool ist leer).
Bezeichnung für ein Gebiet oder eine Spielvariante, in dem an jedem Ort PvP erlaubt und erwünscht ist.

Begriffe mit P

(dt. Haustier). Das Pet oder auch Gefährte, ist ein dauerhafter, aber nur einzeln auftretender Begleiter eines Charakters. Der Name Pet ist darin begründet, dass es häufig in Tiergestalt auftritt, es können aber auch andere Wesen sein.

Es kann sich auch um einen Nicht-Spieler-Charakter handeln, der dem Spielercharakter nur zu dekorativen Zwecken folgt oder zumindest nur passive Buffs bewirkt.

Als Pets werden aber auch Begleiter bezeichnet, die ein Teil der Spielweise einer Klasse sind, eine entscheidende Rolle im Spiel haben und in der Lage sind, selbsttätig oder nach Anweisungen zu kämpfen. Skillungen, die auf dem Führen eines einzelnen, besonders starken Begleiters beruhen, werden auch als Beastmaster bezeichnet; davon zu unterscheiden ist der Minion master, der generell eine Vielzahl von eher schwächeren Dienern (und keine Pets) befehligt.
Abgeleitet vom englischen potion. Ein Pot ist ein Trank, der ein Verbrauchsgut darstellt, der den Spielcharakter stärkt. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Tränke. Fast immer finden sich solche, die Leben oder Mana wiederherstellen. Darüber hinaus gibt es Tränke die Buffen, Debuffs aufheben oder die Regeneration beschleunigen können. Meistens haben Tränke einen Cooldown.
Pull (dt. heranziehen, heranholen) wird das gezielte, kontrollierte Anlocken von Gegnern genannt. Dabei wird oft ein Fernkampfangriff benutzt, um den Gegner in den Nahkampf zu holen.

Bekannt ist auch der body pull, bei dem der Puller vorsichtig in die Aggro-Range des gewünschten Mobs tritt, um ohne den Einsatz von Fernkampfwaffen oder Offensivzaubern einen Gegenangriff zu provozieren.
Placeholder (auf dt. Platzhalter) steht für einen Mob, der anstelle eines Named stehen kann. Das Besiegen eines PH kann diesen Named spawnen lassen.
Damit bezeichnet man das beschleunigte Aufleveln eines Spielecharakters durch Hilfe eines Guides, der bisweilen internetbasiert zur Verfügung steht, bisweilen in Buchform vorliegt, meistens aber kostenpflichtig ist. Diese Anleitungen erklären minutiös, welcher Weg der effektivsten ist, um mit möglichst wenig Aufwand den schnellen Gewinn von Erfahrungspunkten zu erreichen. Die meisten erfahrenen Spieler, können dies aufgrund ihrer zuvor gesammelten Spielerfahrung auch ohne Anleitung bewerkstelligen. Die Bezeichnung Boost oder boosten wird oft synonym dazu verwendet.

Gegen den Willen des Spielanbieters, gibt es professionelle Anbieter, welche die Charaktere eines Spielers gegen Bezahlung trainieren. Diese Dienstleistungen werden unter Umständen als Betrug bzw. als Verletzung der Benutzungsbedingungen angesehen.

Eine weitere Form des Powerleveling besteht darin, dass ein Spieler mit niedrigem Level von einem Spieler mit hohem Level unterstützt wird, der seine Hilfestellung aber auf das reine am Leben erhalten des anderen beschränkt und für sein Tun auch keine oder kaum Erfahrungspunkte bekommt. Da der Low-Level-Spieler auf diese Art Monster töten kann, die um einiges stärker sind und entsprechend mehr Erfahrungspunkte abwerfen, steigt dieser schneller auf.
Bezeichnungen der unterschiedlichen Spielvarianten.

PvE steht für Player versus Environment, also der Spieler nur gegen computergesteuerte Gegner. PvP steht für Player versus Player, hier können Spieler andere Spieler gegnerischer Fraktionen angreifen, was ein wichtiger Bestandteil ist. GvG steht für Guild versus Guild und ist eine organisierte Form des PvP. RvR steht für Realm versus Realm oder Race versus Race und bezeichnet eine zum Teil unorganisierte Art des PvPs, in dem der Kampf zwischen ganzen Servern oder zumindest Rassenfraktionen im Vordergrund steht. Selten kommt auch PvMP zum Einsatz. Dies steht für Player versus Monsterplayer, in dem Spieler Monstercharaktere steuern dürfen. In letzter Zeit kommen öfter Spiele auf den Markt die Daneben PvEvP beinhalten, das für den Kampf gegen die Spielumgebung sowie andere Spieler steht.

Begriffe mit Q

Eine Quest (dt. Aufgabe, Suche) ist ein Auftrag für den Spieler. Qesten werden von NPCs vergeben, für deren Erledigung meistens eine Belohnung in Form von Gegenständen, Erfahrungspunkten oder Geld angeboten wird. Man unterscheidet zwischen Hauptquests, also Missionen, die in die Haupthandlung des Spieles fortführen und Nebenquests, die mitunter eine eigene kleine Geschichte haben und den Charakter nicht unbedingt in der Handlung voranbringen.

Begriffe mit R

Ein Raid (dt. Raubzug) ist eine in der Regel besonders große Gruppe von Spielern. Ziel eines Raids ist es z. B. einen übermächtigen Gegner zu besiegen oder Aufgaben zu lösen, die für wenige Spieler oder kleine Teams schwer zu schaffen sind und sich besser koordinieren zu können, z. B während eines größeren PvP-Matches.
Kommt vom engl. regenerate (auf dt. regnerieren). Im Spiel bedeutet dies, eine gewisse Zeit zu warten, bevor man wieder angreift, damit die Werte für Leben, Energie u.Ä. wieder nahe des Maximums sind bzw. die Cooldowns für bestimmte Fertigkeiten abgelaufen sind.
Kommt vom engl. Recyclen (zu dt. weiterverwerten). Manche Spieler dazu fähig, mittels einer Fertigkeit wertlose oder nutzlose Gegenstände zu wertvollen oder nützlichen Gegenständen wie beispielsweise Munition zu recyceln.
Kommt vom engl. Ressurection (zu dt. Wiederbelebung). Manche Klassen sind in der Lage, mittels einer Fertigkeit gestorbene Spieler wieder zurück ins Leben zu holen. Dies wird auch Ressen genannt.
Kommt vom engl. To root (zu dt. wurzeln). Bezeichnet das Festhalten eines Gegners, sodass er sich nicht mehr von der Stelle bewegen kann, obwohl er weiterhin durchaus Aktionen auszuführen vermag.
Kommt vom engl. Rep bzw. repair auf deutsch reparieren. In einigen MMORPGs haben Ausrüstungsgegenstände nur eine bestimmte Haltbarkeit. Je häufiger man also Schaden nimmt oder stirbt, desto mehr nutzen sie sich ab und verlieren nach einiger Zeit ihre Funktion. Gegenstände lassen sich gegen eine Gebühr, die sich am Maße der Beschädigung orientiert, wieder instandsetzen.
Resistenz steht für die Widerstandsfähigkeit des Charakters gegen negative Effekte oder Debuffs, wie etwa die Resistenz gegen Zauber, Gifte, Feuer, etc.
Abkürzung von Real Money Trader. Dies ist ein Anbieter von spielinterner, virtueller Währung gegen reales Geld. Diese sogenannten Goldseller erwirtschaften im Spiel z.B. Gold und verkaufen dieses dann an Spieler.
Auf deutsch Eiltempo/Ansturm. Bezeichnet das eilige Durchlaufen eines Dungeons im PvE und das sofortige Anstürmen / Angreifen eines oder mehreren Feinden im PvP
Kommt vom engl. Random auf deutsch beliebig/zufällig. Ist eine Suchmethode im Chat eines Spiels, um seine Gruppe für eine Instanz oder einen Raid aufzufüllen.

Begriffe mit S

So wird ein Cluster von Spieleservern genannt, die jeweils eine Kopie einer Spielwelt eines MMORPG besitzen. Die meisten MMOs haben mehrere Shards, auf denen jeweils eine Spielwelt parallel und unabhängig von den übrigen persistiert. Shards gibt es deswegen, weil eine Spielwelt allein aufgrund technischer Limitierungen einfach nicht alle Spieler (oft tausende bis hunderttausende) aufnehmen kann.
Ist das englische Wort für Stapel. Es gibt Buffs, die mehrmals auf einen Charakter angewendet werden können und deren Wirkung sich dann meist nichtlinear verbessert. Ist ein und derselbe Buff mehrmals auf einem Spieler, so ist das ein Stack. Der gleiche Begriff bezieht sich auf das platzsparende Stapeln gleicher Gegenstände auf einem Feld im Inventar.
siehe auch CC
Die snares sind Fertigkeiten oder Umgebungseffekte bezeichnet, die die Bewegungsgeschwindigkeit des Gegners beeinträchtigen (z.B. bei capture the flag-Szenarios) oder wo Spieler in Nahkampfreichweite (CQC) gehalten werden sollen (siehe auch Kiten). Snares dienen auch dazu, um das rushen von Spielern durch Gebiete zu verhindern.
Abkürzung für strength auf deutsch Stärke: Mit STR wird überwiegend die physische Stärke eines Spielcharakters bezeichnet. Diese sorgt je nach Spiel für höheren Waffenschaden und erlaubt das Tragen von schwereren Gegenständen.
Supporter oder auf deutsch Unterstützer nehmen eine Rolle im Spiel mit der Gruppe ein. Aufgabe eines Supporter ist es, weniger die Gegner direkt anzugreifen, als den Kampf seines Teams durch seine Aktionen zu unterstützen. Dazu wendet er, je nach MMO, häufig Buffs auf die eigenen Mitglieder an oder neutralisiert Debuffs der Gegner, die er eventuell auch selbst debuffen kann.

Begriffe mit T

Ein Tank zu deutsch Panzer ist ein Charakter, der darauf ausgelegt ist, die Angriffsbemühungen (Aggro) des Gegners auf sich zu konzentrieren und somit möglichst das einzige Gruppenmitglied zu sein, das Schaden bekommt. Sein Ziel ist es also, die Mobs durch kontinuierlichen Aufbau von Bedrohung (Hate, Aggro) nur auf sich zu ziehen. Dieser wird von den Heilern geheilt, während die Schadensklassen dem Mob Schaden zufügen. Es gibt grundsätzlich zwei Prinzipien des Tankens, zum einen das Einstecken und Reduzieren von Schaden durch Rüstung, Buffs und hohe Lebenswerte, zum anderen das Vermeiden von Schaden durch klassen- und ausrüstungsinhärente Eigenschaften, wie die Möglichkeit zum Ausweichen, Blocken oder Parieren.
Als train (dt. Zug) bezeichnet man die zugförmige Ansammlung von Mobs, die von einem Spieler gepullt wurden, während dieser ein Gebiet gequert hat, und nun hinter ihm herlaufen. Dies zählt als Grief Play
Englisch für Schulung sorgen Ist das CCen eines gegnerischen Spielers in eine Mobgruppe (welche oft stärker als der Spieler ist) und meist dabei zusehen, wie der gegnerische Spieler sein Leben verliert.
Twinks sind weitere Charaktere neben dem Hauptcharakter (Main) eines Spielers. Dieser wird meist parallel zu diesem gespielt, und bekommt von diesem oft Geld und Gegenstände zugeschoben, was ihn vor allem in niedrigeren Stufen gegenüber gleichstufigen Hauptcharakteren der Mitspieler Vorteile verschafft. Wird ein Twink gerade von einem Spieler ausgestattet, spricht man vom twinken. Dies ist eine besondere Art der Alts.
Siehe Build. Ein Template ist aber auch eine standardisierte, meist optimierte Ausrüstung.
Bedeutet auslösen. Etwas starten bzw. auslösen (lassen) / Einen Boss/Endgegner in die nächste Phase bringen.
Team vs. Team - Duellmodus, in dem sich Teams ab je zwei Mitspielern untereinander bekämpfen. Siehe auch PvP, GvG, PvMP.

Begriffe mit U

Als Uniques werden einzigartige Gegenstande bezeichnet, die oftmals einen individualisierten Namen besitzen, aber immer vergleichsweise selten und sehr schwer zu erlangen sind. Durch ihre geringe Verfügbarkeit erzielen sie einen hohen Verkaufswert und besitzen besonders gute Eigenschaften. Oft werden auch Questgegenstände als unique items bezeichnet, diese sind dann jedoch nur auf einen Spieler bezogen einzigartig. Siehe auch BoE, BoP.
Der genretypische Vorgang des stufenweisen Verbesserns von Fähigkeiten, Eigenschaften, Ausrüstung etc.

Begriffe mit V

siehe Trefferpunkte

Begriffe mit W

Englisch für ausradieren, auslöschen. Wenn alle Spieler einer Gruppe während eines Schlachtzugs (Raid, Instanz, Dungeon) getötet werden, so spricht man von einem Wipe.
Die gängigen Begriffe aus den spielinternen Auktionshäusern oder Handelskanälen, wobei WTS für want to sell (zu dt. ich möchte verkaufen), WTB für want to buy (zu dt. ich möchte kaufen), WTA für want to auction (zu dt. ich möchte versteigern) und WTT für bedeutet want to trade (zu dt. ich möchte handeln).

Begriffe mit Z

Spielercharakter (meist Twinks oder befreundete Spieler bzw. Gildenmitglieder) unter Zuhilfenahme eines Charakters auf höherer Stufe durch Instanzen oder Questgebiete zu begleiten, die der Spieler mit niedrigerer Stufe alleine gar nicht oder nur sehr schwer erreichen könnte. Wird meist angewandt, um dem weniger erfahrenen Spieler eine bestmögliche Ausrüstung zu besorgen oder um dessen Aufstieg in höhere Level zu beschleunigen. Siehe auch Powerleveling und Shuttle.
Wechseln von einer Spielzone in eine andere. Indem ein Spieler eine Zonengrenze passiert, beispielsweise das Betreten oder Verlassen eines Dungeons. Durch das Betreten der neuen Zone verliert man meist die Aggro von Mobs aus der alten Zone, da die Mobs selbst nicht zonen. Auch kann man durch zonen einen Train abschütteln. Das Verlassen einer Zone kann einen Cooldown für das Wiederbetreten zur Folge haben, siehe auch Instanz