Computerspiele zocken steht bei vielen Kindern und Jugendlichen sehr hoch im Kurs Serious Gaming – Spielen für den Lernerfolg

Computerspiele zocken steht bei vielen Kindern und Jugendlichen sehr hoch im Kurs. Vokabeln, Formeln und Daten pauken hingegen weniger. Dabei schließen sich beide Tätigkeiten nur auf den ersten Blick aus, denn sogenannte Serious Games verknüpfen Spielspaß und Lerneffekt miteinander.

16.11.2020  - Geschrieben von Redaktion
Computerspiele zocken steht bei vielen Kindern und Jugendlichen sehr hoch im Kurs - Serious Gaming – Spielen für den Lernerfolg
In diesem Jahr war vieles anders, insbesondere für die Schülerinnen und Schüler in Deutschland, denn auch sie wurden im Zuge des Lockdowns zur Eindämmung des Corona-Virus quasi von heute auf morgen ins Homeoffice geschickt. Dort sollten sie sich den Unterrichtsstoff mit mal mehr und mal weniger Hilfe von Lehrkräften und Eltern aneignen und eigenverantwortlich lernen.

Keine einfache Sache für die meisten Kinder und Jugendlichen. Doch sogenannte Edutainment-Programme oder Serious Games können dabei helfen, die Schülerinnen und Schüler bei der Stange zu halten und den erlernten Stoff zu verfestigen. SpardaSurfSafe, eine Initiative der Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg, zeigt, was es mit diesen Lernprogrammen auf sich hat.

Computerspiele zocken steht bei vielen Kindern und Jugendlichen sehr hoch im Kurs. Vokabeln, Formeln und Daten pauken hingegen weniger. Dabei schließen sich beide Tätigkeiten nur auf den ersten Blick aus, denn sogenannte Serious Games verknüpfen Spielspaß und Lerneffekt miteinander. Auch unter dem Begriff Edutainment bekannt, sollen die Lernprogramme spielerisch Wissen vermitteln und abfragen, ohne dass die jungen Leute sich dabei in einer klassischen Lernsituation befinden. Auf der Jagd nach neuen Highscores und in manchen Fällen auch im Wettstreit mit anderen Spielerinnen und Spielern steigt die Motivation und der Stoff wird in verschiedenen Kontexten wiederholt und eingeübt.


„Die Idee, Wissen und dessen Anwendung spielerisch zu vermitteln, ist gar nicht so neu“, erklärt Götz Schartner vom Verein Sicherheit im Internet e. V., einem der Mitveranstalter von SpardaSurfSafe. „Bereits vor über hundert Jahren gab es erste derartige Versuche mit Flugsimulationen, damals natürlich noch analog. Doch schon Ende der 1950er Jahre gab es erste digitale Flugsimulatoren, an denen Piloten trainieren konnten. Mit dem Einsetzen des Computerzeitalters entwickelten sich zunehmend auch Lernspiele für den privaten Bereich.“ Aber auch in anderen Bereichen kommt das Prinzip Serious Gaming zum Einsatz. So entwickelte beispielsweise die US-Armee Anfang der 2000er Jahre das Spiel „America’s Army“, das Soldaten auf den Kriegseinsatz vorbereiten sollte, aber tatsächlich kaum etwas anderes als ein normales Shooter-Spiel ist. Ein Beispiel aus Deutschland ist die sixteen tons entertainment GmbH aus Tübingen. Das Unternehmen entwickelt ausschließlich Serious Games für unterschiedliche Plattformen, wie die Emergency-Reihe, in denen die Spielenden Notfalleinsätze von Feuerwehr, Polizei oder technischem Hilfsdienst koordinieren müssen, um Brände zu löschen, Verletzte zu versorgen oder Kriminelle festzunehmen.