Battleborn Helden Shooter wird von Gearbox aufgegeben



31.10.2017  - Geschrieben von Tamina
Battleborn - Helden Shooter wird von Gearbox aufgegeben
Battleborn ist offiziell – zumindest entwicklungstechnisch – am Ende angekommen. Gearbox hat den Shooter rund ein Jahr nach der Veröffentlichung aufgegeben. Das letzte Update ging vor kurzer Zeit online. Weitere werden nicht folgen. Dennoch bleibt der außergewöhnliche MOBA Shooter weiter spielbar. Wann die Server komplett abgeschaltet werden und ob das überhaupt geplant ist, ist noch nicht bekannt.

Traurig ist das unrühmliche Ende des Shooters dennoch. Aber warum konnte es überhaupt so weit kommen?

Battleborn – Überschattet von der großen Konkurrenz

Eigentlich hatte Gearbox in Bezug auf Battleborn große Hoffnungen gehegt. Der Shooter sollte sogar größer und erfolgreicher werden als der Kult-Gearbox-Titel Borderlines. Battleborn setzte dafür auf einen ähnlichen Comic Stil dafür aber auf Multiplayer Action und extrem abgedrehte Helden. Im Jahr 2016 waren Moba Shooter extrem angesagt. Im Sommer erschienen mit Battleborn und Overwatch nahezu zeitgleich zwei der größten Vertreter. Und genau hier schien die Planung von Gearbox offensichtlich nicht ganz aufzugehen. Man suchte das direkte Duell mit dem ersten Blizzard Shooter überhaupt, der bereits vor dem Release extrem gehyped wurde. Dabei ging die Veröffentlichung von Battleborn fast unter. Und das eigentlich völlig zu unrecht.

Denn eigentlich haben Overwatch und Battleborn in Hinblick auf Gameplay und Stil nicht sonderlich viel miteinander gemein. Dennoch lag es nahe, die Titel zwangsläufig miteinander zu vergleichen. Aus diesem Vergleich und Release-Duell ging Battleborn als klarer Verlierer hervor. Bereits wenige Wochen nach dem Release zeichnete sich ab, dass die Spielerzahlen immer schwächer wurden. Overwatch hingegen wurde nahezu überrannt. Es gab im letzten Jahr aber auch durchaus MOBA Shooter, die sich durchsetzen konnten. Das free2play Game Paladins zum Beispiel mauserte sich im Herbst zu einem echten Renner.

Nur an der übermächtigen Konkurrenz scheint es daher wohl nicht gelegen zu haben, dass sich Battleborn nicht durchsetzen konnte. Wohl eher an der direkten Konfrontration, die Gearbox mit dem Veröffentlichungsdatum irgendwie bewusst gesucht hatte. Zu Beginn des Jahres unternahm Gearbox dann einen erneuten Versuch, dem Titel auf die Beine zu helfen. Zum Teil wurde der Shooter auf free2play umgestellt. Das brachte aber keine große Veränderung ein. Die Spielerzahlen blieben weiter schwach und konnten nicht ausgebaut werden. Nun das Ende. Eine vollständige Umstellung auf free2play verwirft man. Stattdessen stellt Gearbox die Entwicklung des Games von nun an vollständig ein und konzentriert sich auf neue – oder besser gesagt altbewährte – Alternativen.

Geht es mit einem neuen Borderlands weiter?

Denn erst kürzlich hatte Gearbox verlauten lassen, dass man an etwas arbeitet, auf das viele Fans bereits lange gewartet haben. Es wird zwar nicht gesagt, warum es sich hier handelt, den meisten ist aber klar, dass es dabei nur um ein neues Borderlands gehen kann. Vielleicht ein Borderlands 3 mit Multiplayer Features? Damit würde Gearbox mit der Zeit gehen und viele Fans der Shooter-Serie wohl sehr glücklich machen. Das Ende von Battleborn hingegen ist beschlossen.

Findet Ihr es schade, dass der Entwickler das Spiel aufgegeben hat?
Helden Shooter wird von Gearbox aufgegeben
Du musst registriert sein um einen Kommentar zu veröffentlichen. Registriere dich jetzt oder melde dich mit deinem vorhandenen Account an.